Es gibt LED's in verschiedenen Größen, mit unterschiedlicher Leistung, unterschiedlichen Charakteristiken, aber wir möchten hier nun einige nennen.
Die LED's mit niedrigem Verbrauch (Niedrigenergie-LED) :

Diese LED's werden im Allgemeinen bei Spots verwendet, in Deko-Leuchtmitteln, bei Hinweisschildern. Sie haben eine relativ geringe Leistung. Der Vorteil ist, dass sie günstiger sind.

 

Die SMD-LED (Semi Mountain Device SMD)

 


Diese LED haben eine ausreichende Leuchtkraft für die Anwendung in allen Arten von Leuchtmitteln : Spots, Röhren, Lampen. Sie werden üblicherweise als Zusatz-Beleuchtung verwendet und erfahren permanente Verbesserungen in der Leistung, weshalb Sie in immer stärkeren Lichtsystemen Anwendung finden.


 

Hochleistungs-LED's (High Power LED) :

 

Diese LED's haben eine sehr hohe Leuchtkraft für die Verwendung als Wohnbeleuchtung, professionelle oder städtische Beleuchtung. Diese Technologie ist noch relativ teuer. Die immer größere Verbreitung der LED's ermöglicht jedoch eine ständige Kostenreduzierung. Darüberhinaus erhöht sich die Leistung kontinuierlich.

 

Die CMS LED :

 

Hierbei handelt es sich um die klassischen LED's mit niedriger Stromstärke (20-30 mA). Da sie sehr klein sind, sind sie für elektronische Schaltkreise bestimmt. Sie arbeiten nach dem selben Prinzip wie die klassischen 5mm-LED, mit dem Unterschied, dass sie sehr klein sind und sich in Anwendungen mit sehr geringem Platzbedarf integrieren lassen. Diese LED haben eine geringe Lichtleistung und geben wenig Wärme ab. Sie sind die neueste Spitzentechnologie. Sie sind leistungsstärker und kompakter als die anderen LED's und bestehen aus einer Vielzahl von aneinandergereihten Chips auf einer kleinen Oberfläche.


 

Die OLED

Die organische Leuchtdiode (DELO oder OLED) ist eine zweidimensionale Lichtquelle. Sie besteht aus einem sehr dünnen synthetischen Belag (100 bis 200 Nano) zwischen zwei Elektroden : Die Anode und die Kathode. Die Anode ist transparent, während die Kathode, je nach Anwendung, entweder transparent oder reflektieren ist. Wenn die OLED mit elektrischem Strom beaufschlagt wird, produziert sie das Licht in dem synthetischen Belag, das nach außen weitergeleitet wird, indem es durch eine der Elektroden geht.

 

Diese Technologie hat den Vorteil, dass sie ultradünn ist : Sie ist in ein Glassubstrat eingebettet und hat eine Stärke von weniger als 2mm. Zudem ist es möglich die OLED in flexiblen Substraten zu verwenden, z.B. zur Herstellung von flexiblen, ultradünnen Bildschirmen. Wenn auch die OLED's bereits im Handel erhältlich sind (in Kleinbildschirmen), steht diese Technologie erst in den Anfängen für die Anwendungen in der Beleuchtung. Allerdings bremsen noch Defizite bei der Lebensdauer, Farbstabilität, Lichtintensität und Gleichförmigkeit die Vermarktung in den Großflächen und damit die Verwendung als Beleuchtung im Haushalt und im professionellen Bereich.


OLED und LED : Unterschiede

 

Erstens: Die LED und die OLED haben die selbe Funktion : Wenn sie in Kontakt mit Strom kommen, produzieren sie Licht in einem synthetischen Belag, das nach aussen austritt, beim Passieren einer Elektrode. Die LED bestehen aus mineralischen Materialien, während die OLED aus organischen Materialien hersgestellt sind. Ein anderer Unterschied : Die LED's und OLED's haben unterschiedliche Anwendungen aufgrund ihrer Emission.

 

Zweitens emittiert eine LED das Licht durch einen Halbleiter-Chip mit 1mm2. Das Licht geht zum großen Teil über die normale Richtung des Chips. Der OLED besteht aus mehreren polymeren Molekülen, viel kleiner als ein Chip. Diese Moleküle formen einen dünnen Film, der Licht emittiert.